Springe zum Inhalt

Rise in Strength Consultation, Amsterdam 2. bis 5. Juni 2019
„Wenn wir den Auftrag zur Evangelisation und Mission erfüllen wollen, müssen wir das volle Potential von Frauen in den Gemeinden entdecken und fördern. Die Gemeinde Jesu ist die Hoffnung für Frauen in dieser Welt.“ Mit diesen Worten lässt sich zusammenfassen, was in dem historischen und erstmaligen Treffen von 62 Leiterinnen weltweiter christlicher Organisationen im Mittelpunkt stand. Darunter die Leiterin der Micha Initiative, von Tirza International, Women of Hope Precept Ministries, International Justice Mission und viele andere. Eine Umfrage mit fast 500 Teilnehmerinnen aus aller Welt hatte im Vorfeld die größten Hindernisse für den Dienst von Frauen in der Gemeinde auf den Punkt gebracht: An erster Stelle stand Armut, an zweiter Stelle Theologie, die Frauen daran hindert, ihre Gaben z.B. der Leitung, in der Gemeinde einzubringen.
62 Frauen aus 19 Nationen, die in über 120 Ländern aktiv sind, darunter Gemeindeleiterinnen, Vorsitzende von weltweit engagierten Missionswerken, Journalistinnen, Theologinnen und Akademikerinnen, analysierten die Situation von Frauen in den verschiedenen Kontinenten, arbeiteten gemeinsam zu den zentralen Problemen von Frauen in der Welt und trafen sich in regionalen Treffen, um über besondere Herausforderungen und Chancen ihres Kontinents zu sprechen. Viele Beziehungen wurden geknüpft und mögliche Kooperationen angedacht. Erfreulich war die Altersspanne der Teilnehmerinnen von 28 bis 83 Jahren. Neu war, dass es keine Hauptrednerinnen gab, sondern viele kurze Beiträge, vor allem in Arbeitsrunden und persönlichem Austausch. Gebet und Lobpreis zeigten uns immer wieder auf, dass Gott selbst der Handelnde ist und dass er uns begabt und beauftragt hat, Menschen das Evangelium zu bringen. Am Ende der Konsultation entstand ein historisches Dokument: „A call to all Christians – der Aufruf an alle Christen.“ Wir wünschen uns, dass es von vielen Männern und Frauen, von Gemeinden und christlichen Werken und Denominationen übernommen und unterschrieben wird. Nur gemeinsam als Männer und Frauen, können wir die Not von Frauen in dieser Welt lindern, ihnen aufzeigen, welchen Wert ihnen Gott zumisst und wie wichtig ihr Beitrag zur Rettung von Menschen und zur Linderung der Not in der Welt ist. Es war das erste Arbeitstreffen dieser Art, zu dem von Amanda Jackson (WEA) und Elke Werner (Lausanne International) eingeladen worden war. Mit im Leitungsteam waren Hannelore Illgen (Hannover) und Romkje Fountain (Amsterdam). Neben dem Abschlussdokument werden in Kürze Interviews und Berichte auf der homepage der Koalition für Evangelisation http://lausannerbewegung.de/ sowie beim Zinzendorf-Institut https://www.zinzendorf-institut.de/
zu finden sein. Elke Werner, Lausanne International und WINGS – Women in God’s Service, Marburg

Wir freuen uns, dass ab heute die Videos vom letzten ZinzendorfForum online sind. Prof. Dr. Peter Zimmerling war unser Gast und hielt drei sehr intensive und hochspannende Vorträge über unseren Namensgeber Nikolaus Graf von Zinzendorf und die Herrenhuter Brüdergemeine.

Also: Anschauen! Kommentieren! Teilen! 🙂

1

Drei Nachmittage lang haben wir wieder „zwischen den Jahren“ mit jeweils gut 40 Teilnehmern in der Winterbibelschule intensiv die Bibel gelesen, nachgedacht und nachgefragt. Unser Thema war diesmal das Johannes-Evangelium, nachdem wir in den letzten drei Jahren die Offenbarung und die Briefe an die Hebräer und die Römer studiert haben. Bei allem beschäftigte uns auch die Frage nach der Wahrheit. Woher hat Johannes seine Kenntnis über das Wirken und die Worte von Jesus? Ist sein Evangelium zuverlässig? Was können wir über Jesus lernen? Dazu schreibt der Kirchenvater Irenäus von Lyon in der dritten Generation fol- gendes:

„Zuletzt gab Johannes, der Jünger des Herrn, der auch an seiner Brust ruhte, selbst das Evangelium heraus, als er sich in Ephesus in der Asia aufhielt.“

(Irenäus, Adversus Haereses III 1,1)

Eine eindrucksvolle Aussage aus der dritten Leitergeneration der frühen Christen. Und am Ende blieb die Frage: Was will Gottes Geist uns heute durch diesen besonderen Lebensbericht sagen? Übrigens: Alle Vorträge aus der Winterbibelschule werden dem- nächst in der Mediathek von www.zinzendorf-institut.de nachzu- hören und sogar zu sehen sein, dank dem Einsatz von Sebastian Baum. Und: Nach der Winterbibelschule ist vor der Winterbibel- schule! Auch Ende 2019 wollen wir uns wieder intensiv Zeit nehmen, dann für die Korintherbriefe.

Der Mittschnitt der Bibelschule wird nach und nach hier hochgeladen. Tag 1 ist bereits online:


»Wer den islamistischen Terrorismus bekämpfen will, muss herausfinden, wer oder was die Terroristen prägt. In der Koranschule, der Moschee und zu Hause wurde ich dazu erzogen, zu hassen. Ich schaute auf Andersgläubige herab und war bereit, sie zu töten. Als ich viel zu spät merkte, dass ich mir dabei selbst schadete, wurde meine Welt auf den Kopf gestellt.«

Yassir Eric, aufgewachsen im Sudan als Mitglied einer der regierenden Familien, konvertiert zum Christentum, wird von seiner Familie für tot erklärt und muss aus dem Nordsudan fliehen. In Deutschland beginnt er ein neues Leben.
Beim ZinzendorfSalon am 30.11. gibt er im Interview einen tiefen Einblick in die Lebenswelt islamistisch denkender Muslime und über den Weg zu Jesus Christus, der sein Leben revolutionierte.

Unter dem Thema »Migration, Integration, Mission?« entfaltet Yassir Eric beim ZinzendorfForum am 1.12. Antworten auf die Fragen, wie wir als Gesellschaft allgemein und auch als Christen angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen unseren muslimischen Mitbürgern mit Respekt und auf Augenhöhe begegnen können – und wie zugleich die Botschaft von der Liebe Gottes Gehör finden kann.

Yassir Eric (M.A., Columbia International University – ESCT, M.A. Heidelberg Universität, Institutsleitung des Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen) ist ein hervorragender Kenner des Islam. Sein theologisches Studium absolvierte er an der AWM und der kirchlichen Hochschule Ludwigsburg und Heidelberg Universität. Mehrere Jahre war er als Gemeindeleiter von Migrationsgemeinden, sowie als Referent und Seelsorger tätig.

Flyer

Datum/Zeit:
30.11.18
20:00 - 21:45

Ort:
ChristHaus
Georg-Voigt-Str. 21
35039 Marburg

Referent/in/en:
Yassir Eric